Der Nordpfad Ostetal 10,6 km

Der Nordpfad Ostetal führt uns durch eine unberührte Flußlandschaft entlang der Oste zwischen Granstedt und Ober Ochtenhausen. Der Rundwanderweg geizt dabei nicht mit grandiosen und iyllischen Blicken auf Steilhänge, Röhrichte, Wiesen und dichten Auwäldern. Hier einzelne Höhepunkte zu benennen fällt da schon schwer.

Rund um die Oste hat sich hier nicht nur ein Paradies für Pflanzen und Tiere, sondern auch für Wanderer gebildet.

Dieser Rundweg wurde daher auch vom Deutschen Wanderverband mit dem Prädikat „Traumtour Wanderbares Deutschland“ ausgezeichnet.

Startpunkte

Wie die meisten Nordpfade besitzt auch der Nordpfad Ostetal 2 Startpunkte, an denen sich jeweils die übliche Tafel mit Karte und den Höhepunkten befindet.

S1 befindet sich nahe Granstedt an der Straße Peehsbarg nahe dem Grabhügelfeld
S2 findet ihr nahe Ober Ochtenhausen an der Ostestraße nahe der Ostebrücke

Startpunkt S1

Der Routenverlauf

Vom Parkplatz des Startpunktes S1 führt ein ca. 700m langer Zuweg zum Start des Nordpfad Ostetal. Bereits auf diesem kurzen Stück gelangen wir zunächst an ein jungsteinzeitliches Grabhügelfeld. Durch ein “Schaufenster” können wir hier sogar einen Blick in das innere des Grabhügels werfen. Keine Sorge, hier sieht man nichts Grauenhaftes.

Und nach 700m haben wir dann den Rundweg Nordpfad Ostetal auch schon errreicht.

Wir werden den Nordpfad Ostetal heute gegen den Uhrzeigersinn erwandern, und wenden uns daher hier nach rechts und tauchen in den Wald ein. Diesem Forstweg folgen wir nun ca. 1,4km

Hier ist dann ein kleiner Abzweig zu einem Aussichtspunkt markiert. Diesen Aussichtspunkt solltet ihr keinesfalls verpassen. Auf einem schmalen Pfad geht es hier eine kleine Anhöhe hinauf wo ihr dann eine Bank mit wundervollem Blick auf einen Oste-Altarm und das Ostetal findet. Ein traumhaft ruhiger Platz zum Verweilen.

Mit etwas Ausdauer und Geduld werdet ihr hier sicherlich auch das ein oder andere Tier entdecken.

Nach dieser erholsamen Rast in wundervoller Ruhe und Stille gehen wir über den kurzen Pfad zurück auf den Nordpfad Ostetal und wandern nun weiter in Richtung der Ortschaft Ober Ochtenhausen. Hier war der Forstweg im Oktober ziemlich schlammig, aber noch begehbar.

Unterwegs führt uns hier der Nordpfad Ostetal noch einmal an einem Grabhügel aus der Bronzezeit vorbei. Kurz danach queren wir dann den Selsinger Bach und haben auch fast schon den Ort erreicht.

Direkt vor dem Ort wenden wir uns aber nach links und wandern hier durch ein kleines Wäldchen bis wir zu Ostebrücke gelangen. Hier befindet sich der zweite Startpunkt und ein kleiner Rastplatz direkt an der Oste.

Ebenso finden wir hier einen Kanuanleger für Wasserwanderer, den ich aber wegen des starken Hochwassers nicht entdecken konnte. Allerdings war der Rastplatz tatsächlich von Kanufahrern belegt, und mir wurde hier ein leckerer Glühwein angeboten.

Vielen Dank an die unbekannten Spender des Glühweins und das nette Gespräch. Ich hoffe ihr seid noch gut an eurem Ziel angekommen.

Nach der Ostebrücke wenden wir uns nach links, und wandern nun die Oste “bergauf”. Der Weg führt hier an weiten Wiesen und Feldern entlang, die jetzt im Oktober zu einem großen Teil überflutet waren. Diese weiten Wasserflächen sehen schon beeindruckend aus.

Auf diesem Abschnitt befindet sich auch ein “Tischlein-deck-Dich” Rastplatz. Hier kann man sich auf Vorbestellung ein Essen, oder Kaffee und Kuchen servieren lassen.  Weitere Infos zu diesem Service findet ihr hier: Tischlein-deck-Dich

Hier ändert sich wieder das Landschaftsbild und wir wandern nun am Rande des Huvenhoopsmoores entlang eines Moorbirken und Kiefernwaldes bis wir zu einem kleinen Privatsee (Seehürnsbarg) gelangen, der wiederum zu einer kleinen Pause einlädt.

Auf dem weiteren Weg öffnet sich die Landschaft wieder etwas, und gewährt uns abermals weite Blicke. Mit etwas Glück können wir hier die Kraniche hören, die in diesem Gebiet ihre Rastplätze haben.

Der letzte Abschnitt führt uns dann durch das beeindruckende Ostetal der auf meiner Wanderung eine Herausforderung servierte. Die Oste ist hier deutlich über die Ufer getreten und versperrte mir den weiteren Weg des Nordpfades.

Ein kurzer Blick auf die Karte verriet: Entweder einen Umweg von mehreren Kilometern in Kauf nehmen, oder aber Zähne zusammenbeissen – Hose und Schuhe aus und ab durchs Wasser.

Ich, und auch andere mutige, wählten die nasse Variante, und so wanderten wir hier auf den nächsten 500 metern durch knietiefes und recht kaltes Wasser barfuß bis zur Ostebrücke Granstedt weiter.

Da ich meine Hose nicht weit genug hochkrempeln konnte lief ich diesen Teil in Unterhose. Muss ein verstörender Anblick im Oktober gewesen sein.

Erst kurz vor der Brücke erreichten wir wieder trockenes Land und konnten Hose und Schuhe wieder anziehen.

Nach der Brücke ist es dann nur noch ein kleines Stück bis wir unseren Startpunkt erreichen.

Fazit

Der Nordpfad Ostetal verdient das Prädikat “Qualitätsweg” völlig zu Recht. Hier wechseln sich Wald, Wiesen, Auen und Fluß wunderbar ab, und es gibt unglaublich viele tolle Orte die zum Verweilen und Rasten einladen. Wer so wie ich gerne mal die Seele baumeln lässt sollte daher etwas mehr Zeit mitbringen.

Meine Wanderung wurde etwas länger als die angegebenen 10,6 km da ich einige Abzweige genutzt habe. Und eine größere Strecke habe ich auf der Suche nach einem trockenen Weg auch zurückgelegt. Allerdings blieb diese Suche erfolglos und ich musste diese Suche abbrechen und wieder zurückkehren.

Grundsätzlich ist der Weg gut begehbar, aber auch hier sollte festes Schuhwerk getragen werden. Große Herausforderungen gibt es die meiste Zeit des Jahres aber nicht, und ist auch für Kinder sicherlich gut geeignet.
Schaut unbedingt vorher auf der Seite der Nordpfade vorbei, und erkundigt euch nach eventuellen Wegstörungen (Link)

Steigungen gibt es hier so gut wie keine, und die Routenführung ist wirklich gut gelungen. Die Beschilderung ist, Nordpfade typisch, perfekt und absolut Unverlaufbar.

Besonders erwähnenswert ist hier sicherlich der “Tischlein-deck-Dich” Rastplatz der für Gruppen oder Familien für ein erstklassiges Picknik geeignet ist. Lasst euch einfach mal auf einer Wanderung kulinarisch verwöhnen.

Auch von mir bekommt der Nordpfad Ostetal das Prädikat “Höchst Empfehlenswert”

Wie fandest du diesen Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil du diesen Beitrag nützlich fandest...

Folge uns in sozialen Netzwerken!

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Gerne könnt ihr diesen Beitrag auch teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
1 Kommentar
Neueste
Älteste Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Weitere Nordpfade

Nordpfad Haxloher Erde Titel

Nordpfad Haxloher Erde

Der Nordpfad Haxloher Erde führt entlang von Äckern, Wiesen und tollen Alleen. Ein kleiner Heidefluss, die Fintau schlängelt sich hier sanft durch die Landschaft. Flach und weit trift es hier perfekt. Eine Landschaft die entschleunigt.

Weiterlesen »
Nordpfad Ostetal Titel

Nordpfad Ostetal

Wandern auf dem Nordpfad Ostetal – Eine idyllische und unberührte Flusslandschaft vorbei an Steilhängen, Röhrichte, Wiesen und mystischen Auenwäldern.

Weiterlesen »
Nordpfad Zwei Mühlen Titel

Nordpfad Zwei Mühlen

Dieser Nordpfad hat eine Länge von 10,9 km und führt uns vorbei an historischen Wassermühlen, kleine Bäche und Flüsse, durch Bachtäler, weite Wiesen und Wald.  Der Nordpfad Zwei Mühlen bietet somit von allem etwas, und zeigt uns darüberhinaus auch Historisches.

Weiterlesen »
Nordpfad Kempowskis Idylle Titel

Nordpfad Kempowskis Idylle

Übersicht Der Nordpfad Kempowskis Idylle Der Nordpfad Kempowskis Idylle führt uns auf 11,6 km Länge durch das Steinfelder Holz und das Stellingsmoor.  Walter Kempowski ist der Namensgeber dieser Wanderung. Der deutsche Schriftsteller (1929-2007) lebte 42 Jahre in dem kleinen Dorf Nartum durch den uns der Nordpfad ebenfalls führt. Nartum besitzt eine sehr schöne Homepage wo

Weiterlesen »
1
0
Deine Meinung ist uns wichtigx
()
x
Scroll to Top